Europäische Werte, Identität und Bewusstsein in Deutschland

Durch die Wiedervereinigung 1990 haben die Deutschen den Stellenwert einer Gemeinschaft schätzen gelernt, aber auch die Schwierigkeiten hautnah erfahren die mit einer solchen Einheit zusammenhängen können. Deshalb ist es eine gute Frage, ob es in Deutschland ein Bewusstsein eines gemeinsamen Europas gibt und wie dieses wahrgenommen wird. Die Rolle Deutschlands im 3. Reich hat bis heute zur Folge, dass in der deutschen Politik viel Wert darauf gelegt wird, wie Deutschland im Ausland wahrgenommen wird. Natürlich hat auch der Euro dazu beigetragen, ein Bewusstsein für ein gemeinsames Europa in Deutschland zu etablieren. Die Deutschen sind ein reisefreudiges Land und der unkomplizierte Einsatz des Euros in den anderen europäischen Ländern hatte  großen Einfluss auf das Wahrnehmen Europas als eine Einheit.

Desweiteren ist Deutschland ein Land, welches viele aus anderen Nationen Bürger beheimatet. In Zeiten des Wirtschaftswunders waren dies vor allem Gastarbeiter und deren Familien aus Ländern wie Griechenland oder Italien. Heute nimmt man in Deutschland vor allem Immigranten aus der Türkei und Russland wahr. Die Tatsache, dass Deutschland ein Immigrationsland ist trägt dazu bei, dass sich Kulturen berühren. Dabei achtet die deutsche Politik darauf, dass zwar Integration gefördert wird, hierbei aber der kulturelle Hintergrund der ausländischen Mitbürger geachtet wird.

Ein weitere Brücke zu Europa ist die Wirtschaft. Deutschland ist auch heute noch ein Exportland. Schon vor dem Euro war Deutschland deshalb auf regen Austausch mit anderen Ländern der EU angewiesen. Deutsche Firmen haben Außenstellen in anderen europäischen Ländern und ausländische Firmen haben in Deutschland ihre Zelte aufgeschlagen. Die Möglichkeit in jedem Land der EU arbeiten zu können und die europäische Zollunion haben ein großes Stück dazu beigetragen den Austausch zwischen den einzelnen Staaten innerhalb Europas auch von wirtschaftlicher Seite aus voranzutreiben.