Europäische Werte, Identität und Bewusstsein in den BeNeLux Ländern

Die drei BeNeLux Länder - Belgien, die Niederlande und Luxemburg - gehören zu den Gründungsländern der Europäischen Gemeinschaft und der EU. In allen drei Ländern ist der Euro seit seiner Einführung 1999 Zahlungsmittel. Zahlreiche Institutionen der Europäischen Union sind in den Ländern angesiedelt. Brüssel ist Sitz der Europäischen Kommission und gemeinsam mit Strasbourg (Frankreich) Residenz des Europäischen Parlaments, in Den Haag tagt der Europäische Gerichtshof. Doch vor allem sind die Bewohner der BeNeLux-Länder zu großen Teilen mit ganzem Herzen Europäer.

Gerade als kleine Länder profitieren die BeNeLux-Länder von der europäischen Einigung, nicht nur durch die Ansiedlung zahlreicher europäischer Institutionen hat sich ganzer Speckgürtel aus Politikberatern, Rechtsexperten und Lobbyisten in den Ländern niedergelassen. Nicht nur der vergrößerte und einheitliche Wirtschaftsraum, auch die gemeinsame Verteidigungs- und Sicherheitspolitik stellen für die Länder einen immensen Vorteil dar. Politiker aus allen drei Ländern sind seit jeher bemüht, Europa prägend mitzugestalten. Der erste ständige Präsident des Europäischen Rates ist seit 2009 der Belgier Herman Van Rompuy. Aber auch andere Politiker sind zu Wegbereitern Europas geworden, wie zum Beispiel der Premier von Luxemburg Jean-Claude Juncker, der immer wieder für hohe politische Ämter in Europa ins Spiel gebracht wird. Die Vertreter der Länder gelten in ganz Europa als ehrliche Makler der europäischen Idee, gerade dadurch, dass ihre Herkunftsländer selbst keinen Führungsanspruch innerhalb der Union fordern.

Sonderfall Belgien -  Die Bevölkerung Belgiens ist seit einigen Jahren stark entzweit. Die Niederländisch sprechenden Flamen und die französischsprachigen Wallonen streiten sich insbesondere um die Geltung ihrer Sprachen. Aus diesem Konflikt hat sich eine ernsthafte Regierungskrise entwickelt. Seit Juni 2010 ist eine geschäftsführende Regierung im Amt, da seit der damaligen Wahl keine neue Regierung gebildet werden konnte - es handelt sich hierbei um die längste Regierungsbildung der europäischen Geschichte. Das polyglotte Brüssel nimmt an diesen Vorgängen kaum Anteil und sieht sich als „europäische Hauptstadt“.

Eine Software für Verbände kann mehr, als einfach nur die Daten der Mitglieder zu verwalten. Sie kann zum Beispiel auch dafür eingesetzt werden, die gesamte Post zu digitalisieren. Dies macht zum einen die weitere Bearbeitung einfacher, zum anderen ist es für die Archivierung von Vorteil. Auch die Veranstaltungs- und Kongressverwaltung ist mit der richtigen Software leicht möglich. Hier können zum Beispiel Teilnehmer aufgenommen und gelistet werden, es können Zu- oder Absagen oder Anmeldungen für einzelne Angebote aufgeführt werden.